PNEUMATISCHE FERNAUSLÖSER

Quelle: Frank Gosebruch
Quelle: Frank Gosebruch

Die ersten pneumatischen Kameraverschlüsse gab es bereits in den 1860er Jahren. Sie konnten mittels einer Druckluftbirne (Bulb) über einen Gummischlauch geöffnet werden und blieben so lange geöffnet, wie der Luftdruck aufrechterhalten blieb.

Mit dieser Technik waren prinzipiell auch bereits Fernauslösungen möglich, sofern man über einen genügend langen Schlauch ver­fügte. Der praktischen Umsetzung mangelte es anfangs nur am Material Gummi, welches zu weich war oder zu spröde wurde, um den Luftdruck auf längerer Distanz verlustfrei zu übertragen. Erst mit der Verwendung geeigneter Kunststoffe konnte dieses Problem zuverlässig gelöst werden.

19xx: HERSTELLER 'PRODUKTNAME'


1910: BUTCHER & SONS 'PRIMUS' DISTANCE SHUTTER RELEASE


1953: ROBERT WIDMER (ROWI) 'KAGRA'


letzte Änderung: 13.01.14