Diese Themenseite gilt allein einer bestimmten Selbstauslöser-Reihe und beschreibt deren Entwicklung in chronologischer Folge.

PHOTOCLIP

Der Photoclip ist der bekannteste Vertreter Schweizer Selbstauslöser. Seine runde Form erinnert an Präzision und Zuverlässigkeit Schweizer Uhrwerke.

Neben dem weit verbreiteten Momentauslöser Photoclip A und dem Zeitauslöser Photoclip B gibt es noch einige direkt aufschraubbare Modelle sowie Variationen für den Export in die USA.

Insgesamt kann der Photoclip auf einen Herstellungszeitraum von

45 Jahren zurückblicken und seinen 100sten Geburtstag feiern.

1897: MÜLLER & VAUCHER

Antoine Müller (1861-1930) und Alcide Vaucher (1860-1924) gründeten die Uhren­manufaktur Müller & Vaucher (M&V) in Biel, einer Stadt im Schweizer Kanton Bern. Unter den Markenzeichen 'MV', 'VM' und dem Namen Recta fertigten sie hochwertige Taschenuhren.

Der wirtschaftlich Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: Bereits nach zwei Jahren kam die Firma in die Gewinnzone, nach fünf Jahren wurde das Gebäude am Suze um eine Etage aufgestockt.

Auch noch heute ist das Gründungsgebäude von M&V existent. 2005 entstand hier das Café Restaurant de l`Ecluse. Dabei wurde der Stil der alten Fabrik beibehalten, da das Haus unter Denkmalschutz steht.

1913: ERWEITERUNGEN

Ein Umzug in ein neues Gebäude der benachbarten Viadukt­straße konnte die Produktions­kapazität verdoppeln und ge­nügend Raum für weitere Produkte schaffen. Neben Taschen­uhren wurden 1914 erstmals auch Kompasse hergestellt, mit der die Firma noch sehr erfolgreich werden sollte.

Ein weiteres Produkt ergab sich 1915 mit der Gelegenheit, es eben­falls in einem Taschenuhrengehäuse unterzubringen: dem ‘Photomètre M&V‘. Mit diesem Belichtungsmesser wurden die Weichen zu weiterem Fotozubehör gestellt.

1916: DER ERSTE SELBSTAUSLÖSER

Text...

1916: DER NAME 'RECTA'

Ende 1916 erfolgte die amtliche Umbenennung der Firma Müller & Vaucher in Recta, genauer gesagt 'Fabrique d’Horlogerie Recta S.A.' Für die Produkte der Firma ergab sich dadurch nichts neues, da der Name Recta bereits seit 1898 als Warenzeichen angemeldet und für Uhren und Kompasse verwendet wurde. Im Bereich Fotozubehör blieb das Warenzeichen 'M&V' noch bis Mitte der dreißiger Jahre bestehen.

1917:

in der Form einer kleinen Taschenuhr".

Text...

1922: PHOTOCLIP B

Zeitauslöser

1936: PHOTOCLIP DIREKT

für Compur, Rollei und Leica

1941: DP MODEL

Recta entwickelte ihren berühmten Flüssigkeitskompass, bekannt unter der Bezeichnung 'Swiss Army Compass' oder 'DP Model', welcher heute noch von Armeen in aller Welt eingesetzt wird.

Das einzigartige Design dieses Kompassmodells wurde vom New-Yorker Museum of Modern Art (MOMA) ausgezeichnet.

1949: PHOTOCLIP C

Auf der Suche nach neuen Absatzmärkten fand Recta in Chicago einen geeigneten Partner. Exklusiv für Burke & James produzierte Recta nun auch einen Photoclip Mod. C als spezielles Polaroid-Zubehör für den amerikanischen Markt.

Der Clou an diesem Gerät waren die eingravierten Zahlen auf der beim Ablaufen bewegten Greifer­schiene. So konnte der Selbstauslöser auch als Timer bis 60 Sekunden für die Entwicklungszeit von Polaroid-Bildern benutzt werden.

1953: PHOTOCLIP D

Ein weiteres Modell von Burke & James war der Photoclip D zum direkten Anschrauben an die Kamera, der wie der Photoclip Direkt in drei Ausführungen angeboten wurde: Compur, Rollei und Leica.

1961: EIN LANGSAMES ENDE

Mit dem Ankauf von Recta durch den amerikanischen Uhrenhersteller Bulova endete 1963 die Produkt von Selbstauslösern.1983 wurde auch die Uhrenfabrikation am Standort Biel eingestellt. Die Herstellung von Kompasse, Höhen- und Kartenmesser blieb bestehen und wurde 1996 an die finnische Firma Suunto verkauft. Ende 2008 wurde die Produktion in Biel dann endgültig dicht gemacht und in die finnische Stadt Vantaa verlegt. Der Name Recta war damit Geschichte.

letzte Änderung: 27.08.17